Konfirmandenweekend Gruppe Weiningen

Ausgehend von aktuellen Befürchtungen, die Welt könnte untergehen, wenn am 21.12. der Maya-Kalender endet, befasste sich die Konfirmandengruppe Weiningen in ihrem Weekend vom 30.11.-2.12.2012 mit Zukunftsperspektiven – mit den eigenen, mit solchen aus Filmen und nicht zuletzt auch biblischen. Der Bericht von Munja und Silja zeigt aber, dass auch ganz Alltägliches sein Gewicht hatte.

Wir trafen uns bei der Kirche in Weiningen und fuhren mit den zwei Kirchenbussen nach Eschlikon, das im Thurgau liegt. Wir kamen um 19 Uhr in unserem Lagerhaus an. Als erstes brachten wir unsere Koffer in die Zimmer, danach gab es Wähe zum Abendessen. Am nächsten Morgen schauten wir nach dem Frühstück einen Film an, bei dem wir auf Verschiedenes achten mussten. In dem Film ging es um das Ende der Welt, wie die Menschen ausgesucht und gerettet wurden. In zwei Gruppen sprachen wir danach über die kirchlichen Zusammenhänge.
Das Mittagessen war sehr fein und köstlich. Es gab Spätzli mit Fleischkügelchen und Sauce. Anschliessend ging es nach draussen. Wir übten den Sport Geocaching aus. Wir hatten sehr viel Spass, weil das Ganze im Wald mit Schnee stattfand. Zurück im Haus gab es „Zvieri“ und danach Spiele.
Ein bisschen später gab es dann schon Abendessen: Tomaten- und Safran-Pilz-Risotto mit Salat. Danach schauten wir den Film „The day after tomorrow“ an. In diesem Film ging es um den Weltuntergang (konkret: verheerende Auswirkungen einer Klimakatastrophe – Red.). Nach dem Film hatten wir Freizeit bis 23 Uhr, weil es dann zum Dessert ein Schokoladenmousse gab.
Am Sonntag wurden wir erst um 8.30 Uhr aufgeweckt, und um 9 Uhr gab es zum Frühstück Zopf und Müesli. Danach führten wir unseren eigenen kleinen Gottesdienst durch. Nachher war dann schon ein erster Teil Hausputz angesagt. Wir assen gemütlich zu Mittag und anschliessend putzten wir noch den Rest des Hauses, so dass wir auch pünktlich abreisen konnten.

Geocaching in winterlicher Landschaft

powered by